Armed Conflict & the Everyday

Gegenstand des Blogs ist die bisher vor allem in der politikwissenschaftlichen Konfliktforschung vernachlässigte Alltagsdimension von bewaffneten Konflikten. Die wachsende Bedeutung dieses Themas geht auf einen empirischen Trend zurück, nämlich die Entwicklung des Kriegsgeschehens weltweit: Seit dem Ende des zweiten Weltkrieges handelt es sich bei der überwiegenden Mehrzahl der Gewaltkonflikte um innerstaatliche Kriege. Charakteristisch für letztere ist ein Ausgreifen des Krieges in den Raum des gesellschaftlichen Alltags, weil Unterscheidungen, die in zwischenstaatlichen Kriegen strukturbildend wirken – Kämpfer/Zivilist, Schlachtfeld/Hinterland, Kriegszeit/Friedenszeit – sich auflösen.